22/03/2020
Auch jetzt sind wir natürlich jederzeit für Sie telefonisch erreichbar und mit Beratungsgesprächen, Abschiednahmen und Beisetzungen auf allen Friedhöfen Hamburgs für Sie da! Und selbstverständlich sorgen wir auch weiterhin in gewohnter Sorgfalt und Wertschätzung für Ihre Verstorbenen. Dennoch stellt sich natürlich die Frage, wie Menschen in diesen Zeiten Abschied von ihren Toten nehmen können? Denn größere Versammlungen und damit das im Trauerprozess so wichtige Erleben von...
13/12/2019
Dieses Zitat von den Toten Hosen hatten wir vor sieben Jahren in unsere Schaufenster gehängt und dazu einen Zettel verteilt mit der Frage „Was meinen Sie?“. Die Antworten waren vielfältig, nachdenklich, fragend, humorvoll, eine auch beleidigend. Wir haben sie uns jetzt noch einmal vorgenommen und resümieren zum Jahresende: Die Endlichkeit macht Leben erst kostbar: Nur durch den Tod und das Bewusstsein, dass Leben endlich ist, wird es kostbar... meint jemand. Beweis – so ein anderer:...
02/07/2019
Wer in den letzten Wochen an unserem Laden in der Weidenallee vorbeigekommen ist, kennt diesen Spruch. Und kann seine Bedeutung nach immerhin 16 Jahren vielleicht doch nicht glauben. Aber wer genau hinsieht: Im Laden türmen sich bunte Särge. An der Scheibe wird für gute Nachbarschaft gedankt ... Ja tatsächlich, wir verlassen das Schanzenviertel, ziehen aber „nur“ um. In die Osterstraße 149. Dort beleben wir seit 2014 unser Abschiedshaus in einem Hinterhof. Nun ist im vorderen Teil ein...
17/12/2018
Für viele keine einfach zu nehmende Hürde. Ganz egal, wer im Jahresverlauf gestorben ist, an Weihnachtstagen, die in unseren Breitengeraden dem Zusammensein und der Besinnung gewidmet sind, und auch beim Jahreswechsel fehlt jemand. Trauernde sind diesem Gefühl verstärkt ausgesetzt. Was tun? Vor allem sich vorher auseinandersetzen und sich fragen: Was will ich in diesen Tagen tun, was brauche ich, wer tut mir gut? Manche haben dazu eindeutige Gefühle, andere sind ratlos. Da kann es...
15/06/2018
Viele Menschen in unserem Kulturkreis sagen, dass sie sich weniger vor dem Tod als vor dem Sterben fürchten. Sie haben Angst davor, pflegebedürftig, auf andere angewiesen und wohlmöglich darüberhinaus von Schmerzen geplagt zu werden. Sie haben Angst davor, pflegebedürftig, auf andere angewiesen und wohlmöglich darüberhinaus von Schmerzen geplagt zu werden. Sie wollen andere nicht belasten, sich nicht zumuten, andererseits aber auch nicht eine zuvor gehabte Autonomie und...
15/12/2017
Wir als trostwerk schreiben uns das Wort sogar in den Namen und machen es für unsere anderen bestattungen zum Programm. Was aber meinen wir damit?
15/05/2017
Mit der Trauer bewegen sich viele in unseren Breitengeraden auf unvertrautem Terrain. Wir leben in einer Gesellschaft, die wenig von der Notwendigkeit weiß, Verluste, Trennungen und Abschiede zu betrauern. Viel lieber gingen Menschen wieder zur Tagesordnung über.
15/12/2016
Manche jagen der Zeit hinterher, andere schlagen sie tot. Manchmal rast die Zeit, wir vergessen die Zeit und manchmal steht sie still. Sie will dann nicht vorbeigehen, die Zeit wird uns lang, wir kriegen sie einfach nicht rum und langweilen uns zu Tode.
15/06/2016
In den Anfangsmonaten dieses Jahres starben überdurchschnittlich viele Menschen plötzlich und unerwartet und relativ jung. So hat es zumindest das trostwerk erlebt und auch in der Presse wurde über viele solcher Tode berichtet.
15/12/2015
Manche wünschen nur allgemeine Worte und hoffen so zuviel Berührtheit und ein Weinen in der Öffentlichkeit vermeiden zu können. Andere trauen Redner/innen nicht zu, authentisch vom Leben der Gestorbenen erzählen zu können, haben sie diese ja in der Regel nicht persönlich gekannt. Wieder andere setzen Erinnern mit Wissen gleich, über das sowieso alle Anwesenden verfügen. Wozu also über das Leben erzählen?

Mehr anzeigen